Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hilfe für Strassentiere

Man sieht es nicht nur in der Mittelmeerregion, in der gesamten Türkei gestaltet sich das alltaegliche Leben bei der enormen Anzahl von Strassentieren mehr als schwierig, tatsaechlich ist es meistens Elend was einen begegnet.

Die türkischen Strassentiere,frei und herrenlos lebende Hunde und Katzen, sind nicht einfach ein Problem,das von einer modernen,tierfeindlichen Gesellschaft verursacht wird,wie manchmal behauptet wird. Die Tiere und die Frage nach ihren Lebensbedingungen hat es schon immer gegeben,wenn auch im Laufe der Jahrzehnte in unterschiedlichen Auspraegungen in den verschiedenen Regionen, bereits aber seit der Zeit der Sultane.

Es bleibt eine lange Geschichte einer wachsenden Überforderung, einer zunehmend unkontrollierten Haltung und Vermehrung, begleitet von einer rasanten Veraenderung des Lebensraumes von Mensch und Tier. Das Zusammenleben der hohen Anzahl freilebender Tiere und der ebenso steigenden Bevölkerungszahl bleibt weiterhin auf vielen Ebenen oftmals sogar sehr problematisch.

Durch den Tourismus und den vielen Berichterstattungen in den Medien wird das Leben der türkischen Strassentiere in West- und Mitteleuropa zunehmend thematisiert,dies ist generell eine erfreuliche Entwicklung. Dabei kommt es natürlich auch zu vielerlei Kritik,oft auch sehr negativer, die zwar verstaendlich ist,aber trotzdem immer vorsichtig hervorgebracht werden sollte.

Es gibt derzeit ca. 2 Millionen Strassenhunde in der Türkei, keiner kann da allen helfen und ein Zuhause für diese finden. Wir versuchen nach unseren Möglichkeiten vor Ort zu helfen. Kastration und Fütterung der Strassentiere, sowie Verbesserung der Lebensumstaende hier vor Ort ist unsere Art des Tierschutzes.

Helfen Sie den Strassentieren in der Türkei

 

Hier in der Türkei gab es seit 2004, durch das İnkrafttreten des Tierschutzgesetzes, sehr positive und dringend notwendige Entwicklung. İnsgesamt kann man von durchaus vielen Verbesserungen sprechen, beginnend mit der allmaehlich doch verbreiteten Einsicht,das ein landesweites Tierschutzwesen unumgaenglich ist. Auch wenn die praktische Durchführung dieser Überlegungen,wie die Errichtung von staatlichen Tierheimen,die Ernennung von zustaendigen offiziellen Stellen oder die Bereitstellung von notwendigen Mitteln noch immer im Anfangsstadium sind und unbedingt Erweiterungen brauchen, ist diese Veraenderung auch begleitet von einer langsamen Verbesserung der Toleranz und Akzeptanz der Bevölkerung für Strassentiere.

 

Ein Verstaendnis des Menschen für die Lebensform dieser Tiere,die in den meisten Faellen seit Generationen besteht,ist von besonderer Bedeutung. Freiheit oder Herrenlosigkeit bedeutet für diese Hunde und Katzen nicht zwangsweise Leid,sie kennen keinen Bezug zu Menschen und leben in Rudeln unterschiedlicher Grösse,selten allein. Sie haben angepasste İnstinkte und Faehigkeiten,verschiedenste Überlebensstratigien und sind in dieser Hinsicht mit Haustieren zu vergleichen. Ein zufriedenes Leben in Freiheit waere für den Grossteil dieser Tiere langfristig durchaus möglich, sofern ihr Lebensraum ungefaehrlich ist und genug Futterquellen bietet. Es soll kein Ziel sein,alle frei lebenden Hunde und Katzen unbedingt an Menschen zu binden und sie zu Haustieren zu machen.

 

İn der Region lebende und arbeitende Menschen,auch Touristen sind ein wichtiger Teil ihres Lebensraumes. Trotz vieler verstaendnisvoller und hilfsbereiter Einheimischer,sehen sich die meisten mit der rasanten Vermehrung und der oft verzweifelten Futter-und Platzsuche der vielen Tiere überfordert,fühlen sich oftmals allein durch ihre blosse Anwesenheit gestört oder bedroht.

 

Strassentieren in ihrem natürlichen Lebensumfeld kann man nur durch gezielte und kontrollierte Fütterung,medizinische Versorgung und gezielten Kastrationmassnahmen helfen und dadurch das Leben vieler Hunde und Katzen retten.

 


Nonummy nibh

Ipsum factorial non deposit quid pro quo hic escorol. Olypian quarrels et gorilla congolium sic ad nauseum. Souvlaki ignitus carborundum e pluribus unum. 
Lorem

Tincidunt

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. 
Lorem


"Ipsum factorial non deposit quid pro quo hic escorol. Marquee selectus non provisio incongruous feline nolo contendre Olypian quarrels et gorilla congolium sic ad nauseum. Souvlaki ignitus carborundum e pluribus unum."

— Li Europan lingues