Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.


Katzenhaus Avsallar

10/20/2015

Ein Projekt vom Sofkur/Regenbogenhaus 

 Heute möchte ich mal alle Katzenfreunde ansprechen. Wir haben ja das Katzenhaus in Avsallar aufgestellt und die Stadt Alanya Futterhaeuser in Avsallar. Wir betreuen dieses gesamte Projekt und versorgen es mit Futter. Bei der Vielzahl der Katzen brauchen wir dafür sehr viel Futter und bitten euch um Hilfe. Wenn sich jemand beteiligen möchte, kann er dieses über Paypal machen... Unsere PaypalAdresse: futter@regenbogenhausavsallar.de

Hier werden Strassenkatzen taeglich versorgt.

Hier werden Strassenkatzen taeglich versorgt.

 

Essen auf Raedern für die Strassentiere :

Neben den Hunden und Katzen werden auch andere Tiere versorgt.Neben den Hunden und Katzen werden auch andere Tiere versorgt.

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Staupe

Die Staupe ist eine der bekanntesten und gefürchtetsten Infektionskrankheiten der Hunde. Das Staupevirus kommt in allen Ländern mit Hundehaltung vor und ist auch hierzulande noch weit verbreitet. Ihr Hund kann sich nicht nur durch Kontakt mit eine m anderen Hund anstecken. Gefahr droht vielmehr auch beim Waldspaziergang, weil z. B. Marder und Frettchen die Krankheit übertragen können. 

Erste Krankheitsanzeichen treten etwa 5 bis 7 Tage nach der Ansteckung auf. Sie beginnen mit hohem Fieber, Appetitl osigkeit und Mattigkeit. Begleitet werden die Symptome von anfänglich wässrig - klarem Augen - und Nasenausfluss, der im weiteren Verlauf dann zähflüssig - eitrig wird. Dieser Ausfluss ist in höchstem Maße ansteckend. Entweder unmittelbar anschließend, oder nac h einer Phase der scheinbaren Erholung, können weitere Krankheitssymptome auftreten: Erbrechen, wässrig bis blutiger Durchfall (Darmform der Staupe) und/oder Husten, Atembeschwerden, Lungenentzündung (Lungenform der Staupe).

Eine besonders gefürchtete Komp likation ist die sog. nervöse Form der Staupe. Dabei verursacht das Staupevirus Schädigungen am Gehirn. Dies äußert sich in psychischen Veränderungen, Zittern, Gleichgewichtsstörungen, Lähmungen und Krampfanfällen, vergleichbar dem Erscheinungsbild der Epi lepsie. Der Schweregrad der verschiedenen Formen kann variieren. Die "nervöse" Form endet jedoch praktisch immer tödlich bzw. erfordert, dass der Hund aus tierschützerischen Gründen eingeschläfert werden muss.